Warum Sie nicht immer einen DVT-Scan Ihres Kopfes vor einer chirurgischen Gesichtsfeminisierung durchführen lassen sollten

Posted on Dezember 7, 2017 by Dr Bart van de Ven

Eine Kegelstrahl-Computertomographie (DVT-Scan) kombiniert eine Reihe von Röntgenbildern, die aus verschiedenen Winkeln aufgenommen wurden, und nutzt Computerverarbeitung, um Querschnittsbilder oder Schnittbilder der Knochen, Blutgefäße und des Weichgewebes in Ihrem Körper zu erstellen. DVT-Scanbilder bieten detailliertere Informationen als bloße Röntgenbilder.

Der Vorteil liegt also darin, dass ein DVT-Scan uns mehr Details als ein reines Röntgenbild verrät. Die Frage lautet: Brauchen wir diese zusätzlichen Informationen?

Nachteile eines DVT-Scans

Die Nachteile sind:


  • Kosten: Die Kosten dieser Scans können je nach Ihrem Wohnort stark variieren. Sie reichen von 160 $ (Spanien) bis hin zu 960 $ (USA).


  • Zeit: Oft sagen die Chirurgen Ihnen, dass ein DVT-Scan nur 5 Minuten dauert, wenn der Scan sofort verfügbar ist und direkt vor der Sprechstunde mit dem Chirurgen gemacht werden kann.  Das ist häufig nicht der Fall. Tatsächlich müssen Sie oft an einen anderen Ort gehen, um den DVT-Scan zu machen oder sogar zusätzliches Geld zahlen, um nur für den DVT-Scan in ein Krankenhaus zu gehen.

  • Strahlenbelastung: Wir sind täglich Strahlung aus natürlichen Quellen ausgesetzt. Aktuellen Schätzungen zufolge ist eine Person in den USA im Durchschnitt pro Jahr einer effektiven Strahlung von etwa 3 mSv aus natürlich auftretenden radioaktiven Materialien und kosmischer Strahlung aus dem Weltall ausgesetzt. Um es einfacher zu erklären: Wir können die Strahlungsbelastung eines Brustultraschalls als äquivalent zu der Menge an Strahlenbelastung vergleichen, die wir in 10 Tagen in unserer natürlichen Umgebung erleben. Die ungefähre effektive Strahlendosis eines Erwachsenen bei einem DVT-Scan des Kopfes beträgt etwa 2 mSv, was in etwa der natürlichen Hintergrundstrahlung entspricht, der wir im Laufe von 8 Monaten ausgesetzt sind. Was die genaue Folge davon ist, wissen wir nicht, was wir jedoch wissen ist, dass wir die Menge an Strahlung, auf die wir treffen, so niedrig wie möglich halten sollten.

Informationen, die ein Scan uns liefern kann

Zurück zu dem Bedarf an DVT-Scandaten des Kopfes. Eine wichtige Information, die der Scan uns geben kann, ist der Verlauf des Nervus alveolaris inferior durch den Unterkiefer. Bei diesem Nerv besteht das Risiko einer Beschädigung bei einer Umformung des Kiefers und Kinns, wichtig ist, dass eine FFS-Patientin dies versteht. Insbesondere bei einer Kieferkorrektur kann man sich vorstellen, dass dieser Nerv beschädigt wird, wenn der Kieferknochen an seiner unteren Kante herausgeschnitten wird, da der Nerv dem Kontakt sehr nah kommen kann.

In einem Orthopantomogramm (OPG) lässt sich die exakte Entfernung zwischen der unteren Kante und dem Kanal messen, in dem der Nerv verläuft. Durch Messung der Distanz in der Mittellinie von der unteren Kante bis zum Rand der Einschnitte, sowohl auf dem OPG und an der Patientin mit Vergrößerungsfaktor, ist eine einfache Berechnung möglich. So wissen wir also genau, wie viel Knochen wir entfernen können, ohne den Nervus alveolaris inferior zu entfernen. Warum also ein DVT-Scan des Unterkiefers?


Dies ist ein Panorama-Ultraschallbild, das bei den meisten Zahnärzten beliebt ist und von Zeit zu Zeit gemacht wird, um Ihre Zähne zu untersuchen. Sie können Ihren Zahnarzt bitten, Ihnen Ihre aktuellsten Röntgenaufnahmen per E-Mail zu senden. Diese müssen nicht sehr aktuell sein, denn das einzige von Interesse ist die Position des Nervus alveolaris inferior, die sich ab Ihrem 16. Lebensjahr nicht mehr verändert. Sollte Ihr Zahnarzt kein OPG Ihres Unterkieferbereichs haben, müssen Sie in der Zahnarztpraxis eins machen lassen, dort gibt es spezielle Geräte für diese Art von Röntgen. Die effektive Dosis, die Sie dabei erhalten, beträgt 0,014 mSv, was der Aussetzung der natürlichen Hintergrundstrahlung in 3 Tagen entspricht.

Die Strahlenbelastung ist demnach 143-mal niedriger als bei einem DVT-Scan.

Warum also ein CT-Scan der Stirn?

Was sonst könnte vor einer chirurgischen Gesichtsfeminisierung noch auf einem CT-Scan interessant zu sehen sein?

Die Positionen und die Form der Stirnhöhle vielleicht? Während einer Stirnumformung Typ 3 werden die Stirnhöhlen geöffnet. Doch müssen wir sie vor der Operation sehen? Gibt es Messungen, die wir im CT-Scan erzielen können, die uns während der Rekonstruktion der Stirn helfen? Nein. Hat diese irgendwelche Auswirkungen auf die Stirnoperation? Nein. Warum also ein CT-Scan der Stirn?

Ich habe sogar von Ärzten gehört, die NACH der Operation einen CT-Scan des Schädels machen. Wird das gemacht, damit Sie sich den Scan als Poster übers Bett hängen können, oder was? Teures Poster, ganz zu schweigen, von der Strahlung, der Sie ausgesetzt waren, und der Zeit und Energie, die Sie darauf verwendet haben.

Meinem Eindruck nach möchten manche Ärzte so tun, als wären sie besonders vorsichtig und darum ‚bessere‘ Ärzte, weil sie vor (und manchmal sogar nach) der Operation einen CT-Scan durchführen lassen haben. Doch jetzt wissen Sie, dass dies die Sicherheit Ihrer Operation in keiner Weise erhöht und auch deren Ergebnis nicht verbessert. Letztlich kostet dies Sie nur mehr Geld und Zeit und Sie sind mehr Strahlung ausgesetzt als nötig.

Mein Rat: Lassen Sie vor Ihrer Operation zur Gesichtsfeminisierung keinen CT-Scan durchführen, sofern während Ihrer OP keine speziell angefertigten Implantate eingesetzt werden. In diesem Fall brauchen Sie einen CT-Scan und eine 3D-Rekonstruktion davon. Bedarf an speziell angefertigten Gesichtsimplantaten und vor einem Abschleifen des Adamsapfels (siehe:

https://www.2passclinic.com/will-a-tracheal-shave-compromise-my-voice-feminization-surgery/
), dies sind die einzigen Situationen, in denen wir in der 2pass-Klinik einen CT-Scan des Kopfes durchführen. Die Sicherheit unserer Patientinnen ist unser wichtigstes Anliegen.

Recent Comments

Fields marked with * are required fields.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Subscribe To Our Newsletter

Subscribe To Our Newsletter

Join our mailing list to receive the latest news, before and after's and updates from our team.

We will keep you informed!