Versicherungsunternehmen werden zu ersten Geldstrafen verurteilt, weil sie keine Transgender-Operationen abdecken

Posted on Februar 16, 2018 by Ellen Defrancq

Versicherungsunternehmen geraten ins Kreuzfeuer, weil sie sich weigern, für kosmetische Prozeduren und andere Leistungen in Bezug auf die Geschlechtsangleichung und Feminisierung zu zahlen. Tatsächlich wurde Health Net, ein Versicherungsanbieter in Kalifornien, kürzlich zu einer Geldstrafe von 200.000 $ verurteilt, weil er diese Art von Leistung nicht abdeckte. Bedeutet das, dass alle Versicherungsanbieter gezwungen sein könnten, für die Prozeduren und Dienstleistungen von Menschen in der Geschlechtsangleichung zu zahlen?

Was ist mit Health Net passiert?

Das California State Department of Managed Health Care setzte Health Net über sein beabsichtigtes Verwaltungshandeln in Kenntnis, nachdem es die Praktiken rund um geschlechtsangleichende Prozeduren untersucht hatte. Im Bericht heißt es, dass Health Net zwischen Dezember 2013 und Februar 2015 sieben Transgender-Menschen Leistungen bezüglich ihrer Angleichung verweigert und dabei behauptet hätte, dass sie nicht von den Health Net-Policen abgedeckt seien. Laut der Behörde verstößt dies gegen den 2006 erlassenen Gender Nondiscrimination Act.

Welche Leistungen wurden verweigert?

transgender lawLaut dem Bericht, der alle sieben Patienten, denen wie berichtet medizinische Behandlungen verweigert wurden, eingehend untersuchte, wurden eine Reihe von Leistungen abgelehnt. Dazu gehört alles von einfachen Sprechstunden zu geschlechtsangleichenden Operationen über Testosteronspritzen bis hin zu geschlechtsangleichenden Operationen selbst. In drei Fällen behauptete Health Net, dass die Prozeduren abgelehnt wurden, weil sie kosmetisch waren und nicht für medizinisch notwendig erachtet wurden. Laut den Policen von Health Net sind Prozeduren, die das körperliche Aussehen verändern, um eine Ähnlichkeit mit dem anderen Geschlecht zu erzeugen, strikt verboten.

Was geschieht jetzt?

Gesetzgeber und Behörden haben entschieden, dass dieses Verbot gegen die Gesetze des Bundesstaates verstößt. Infolgedessen muss Health Net jetzt eine Geldstrafe von über 200.000 $ zahlen und schriftlich bestätigen, dass es seine Policen überprüft und entsprechend dem Gesetz geändert hat – der Versicherer muss also jegliche Form der Diskriminierung aus seiner Versicherungsabdeckung entfernen. Für die sieben Menschen, denen die Zahlung verweigert wurde, muss Health Net nun die angeforderten Leistungen zahlen oder den Patienten die selbst gezahlten Kosten erstatten, die ihnen für ihre Behandlungen entstanden sind.

Was Transgender-Patienten in Kalifornien in Zukunft erwarten können

Dieses Urteil ist eine Erleichterung für viele Transgender-Menschen in Kalifornien, doch Tatsache ist, dass in den meisten Staaten keine ähnlichen Gesetze gelten. Tatsächlich gelten geschlechtsangleichende Operationen fast überall in den USA als kosmetischer Natur und Versicherungsunternehmen dürfen Patienten die Abdeckung für alle damit verbundenen Prozeduren verweigern – einfache Sprechstunden, Hormone und Therapie eingeschlossen. Es bleibt zu hoffen, dass die Gesetzgeber in anderen Staaten in die Fußstapfen Kaliforniens treten und die Art der Definition von Diskriminierung im medizinischen Bereich ändern, sodass alle Versicherer verpflichtet sind, Leistungen und Prozeduren für Transgender-Patienten abzudecken.

Obwohl Health Net den Anforderungen des Bundesstaats entsprochen hat, die Geldstrafe zu zahlen, seine Policen zu überarbeiten und die sieben Patienten zu versorgen, denen es anfangs die Zahlung verweigert hat, bleibt unklar, wie vielen anderen Patienten in diesem Staat von anderen Versicherungsunternehmen die Behandlung verweigert wurde. Vielleicht wird der Staat sich weiter mit diesen Erstattungsverweigerungen und Beschwerden auseinandersetzen und so sicherstellen, dass die Menschen die Prozeduren und Leistungen erhalten, die sie benötigen.

Fotourheberrecht: Mason Trinca, Sonderausgabe von The Chronicle

Recent Comments

Fields marked with * are required fields.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Subscribe To Our Newsletter

Subscribe To Our Newsletter

Join our mailing list to receive the latest news, before and after's and updates from our team.

We will keep you informed!